Lesen!

Nein, ich will heute nicht über Politik schreiben. Es reicht, wenn unser Finanzminister, der im Nebenberuf Vizekanzler ist und Molterer heißt, als einen Minihöhepunkt seiner politischen Arbeit Ball spielt. Also nicht er ist der Ball, sondern er spielt den Ball kokett seiner Ministerfreundin KKKKdolsky zu.Die darf laut lachen. Und hat damit den Kern des Pudels „Politik“ für alle verständlich erläutert.

Nein, heute nichts von Politik, besser: Parteipolitik.
Deren Vertreterinnen und Vertreter sindUrsache für unsere Verdrossenheit.
Es gibt keine Politikverdrossenheit, sagte der Politiologe Filzmaier vor kurzem, nur eine Politikerverdrossenheit.

Ja, ich habe wieder mal ein Buch gelesen. Es bleibt einem vor lauter Verdrossenheit kaum Zeit fürs Nachdenken. Aber ich habe den Schweinehund in mir eins auf den Kopf gegeben und mir etwas in ihn.

Das Buch heißt „Haus, Friedens, Bruch“ und die Schriftstellerin Margit Schreiner.

„Vielleicht ist es ja das eigentliche Ziel der Literatur, die Literatur aufzulösen.“
Ach, dächten doch auch Politiker … nein, ich habe versprochen, nichts zu diesen Untoten zu sagen.

„Haus, Friedens, Bruch“ ist eine Wohltat.

Kein wehleidiges Jammern über die Welt und kein Verschweigen dessen, was weh tut.

Keine unverständlichen Wortgirlanden für Kritiker und Germanisten und keine Banalitäten.

Keine Kunst um der Kunst willen und ein Kunstwerk.

„Weil irgendwann haben die Deutschen und die Österreicher entdeckt, dass Schriftsteller anderer Länder weitaus witzigere und unterhaltsamere Bücher schreiben, und da haben sie sich gedacht: Heben wir die Trennung zwischen U und E auf und schreiben wir auch witzige und unterhaltsame Bücher. Nur: Das gelingt halt nicht immer. Was dem Engländer möglicherweise im Kolonialblut liegt, muss dem Deutschen noch immer nicht unbedingt aus der Blockwartmentalität herausspringen.“

Margit Schreiner ist wahrscheinlich gar keine Österreicherin, auch wenn sie in Linz geboren ist.
Man kann auch dort Engländerin werden.
Ganz ohne Kolonialismus.

Wer das Buch nicht gleich kaufen will, kann sich auf der Website von Margit Schreiner umsehen:
www.margitschreiner.com

Viel Vergnügen beim Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.