Alles bleibt wunderbar!

Wer vor dem neuen Jahrzehnt Angst hatte, den kann man beruhigen: Es bleibt alles, wie es ist. Also gut. Österreich möchte alle Asylwerber zur Sicherheit einsperren, man weiß hier schließlich, dass alles Übel vom Ausland kommt. Beethoven zum Beispiel. Ein Wirtschaftsflüchtling,  der nur Dank der liberalen Politik der Monarchie hier leben durfte. Und was war das Ergebnis? Die Europahymne! Eine Katastrophe wie alles, das mit Europa zu tun hat.

Bayern weiß das, schließlich hat der kakanische Ableger im Süden Deutschlands die Kärntner Landesbank gekauft. Auch eine Katastrophe, zumindest für das lustigste Bundesland Deutschlands. Nicht für alle Beteiligten, manche machten echt super Gewinne, man weiß bloß noch nicht, wie diese Menschen heißen.

Kärnten, um einen weiteren Staat im Staat Europas zu erwähnen, ist weiterhin der festen Überzeugung, dass der Villacher Fasching ganzjährig stattfindet. Kein Wunder, wer hätte ihnen im Vollbesitz der Sinne diese Bank abgekauft? Außer den Bayern?

Und weil der Handel (neudeutsch: deal) so gut gelungen ist, teilen sich die dortigen Rechtsparteien wie Einzeller immer wieder in weitere auf. Vor einiger Zeit die FPÖ ins das BZÖ, nun das Kärntner BZÖ in die Kärntner FPÖ.

Wer sich da noch auskennt, ist entweder meschugge oder FIK – also Freiheitlicher in Kärnten.

Und überhaupt der Zentralismus: eine weitere Katastrophe! Warum muss alles gleich sein? Das ist doch Sozialismus pur, wie der Obama im Westen. Sozialversicherung, Behandlung für alle – alles Unsinn.

Wie die Öffnungszeiten für Kindergärten in Österreichs Bundesländern. Warum sollen die Kindergärten mittags überall offen haben? Die österreichischen Mütter sind ohnedies daheim am Herd. Ein Gesetz für alle? Wo kommen wir hin? Wir sind individuell, also chaotisch. Nicht im Sinn der Anarchisten, sondern im Sinn der Tradition.

Und die bleibt gleich, dafür legen wir unseren Finger ins Grab!

Und weil alles bleibt, wie es ist:
Keine Sorgen, liebe Leute – das neue Jahrzehnt  bleibt, wie das vergangene es war.

PS: Othmar Karas sprach und Europa staunt! Die Ablehnung einer Kommissarin durch die Sozialdemokratie ist „eine Hexenjagd sondergleichen“. Genau! Schließlich wird die Neue bloß verdächtigt, eine Nähe zur Mafia zu haben. Und die ist schließlich eine ehrenwerte Gesellschaft, das sagt sie selbst.

Und wo ist die europäische Nummer 1 der ÖVP? Hieß der nicht Gasserl oder so ähnlich und war mal irgendein Minister? Wahrscheinlich untergetaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.