TGA – die neue Politikerkrankheit?

Rosen für Kanzler Kern!

Rosen für Kanzler Kern

Neulich war meine #ALF (= AllerLiebsteFrau) sehr beunruhigt.
Ich fragte damals angeblich immer wieder, was ich hier mache und konnte mich nicht mehr daran erinnern, was ich am Nachmittag gemacht habe.

Im Spital klärte sich alles auf.

 

 

Zeitweise Amnesie

Nachdem mich meine #ALF ins Spital gebracht hatte – ich hätte mich übrigens so folgsam verhalten wie selten – und ich in der Notaufnahme mit vielen Fragen konfrontiert wurde, kam mein Ich allmählich wieder zu mir.

Noch heute kann ich mich an eine freundliche Ärztin erinnern, deren Zeigefinger ich mit den Augen folgen sollte. Das gelang tadellos und wenn ich das richtig deute, hätte ein Misserfolg auf einen Schlaganfall hingedeutet.

Um es kurz zu machen: Die Diagnose lautete TGA, Transiente Globale Amnesie.

Mit anderen Worten, man erinnert sich für einen bestimmten Zeitraum an genau gar nichts. Es hat auch keinen Sinn, die zwei bis zwölf Stunden zu rekonstruieren, sie kommen nicht zurück ins Bewusstsein. Eine Nacht wurde ich im Spital beobachtet, am nächsten Tag konnte meine #ALF mich unversehrt wieder in Empfang nehmen.

Sie hätte keine Veränderungen meiner Persönlichkeit zu befürchten, teilten die Ärzte ihr mit, was sie seufzend zur Kenntnis nahm.

 

Von der TGA zur PGA

Kaum daheim angekommen, erfuhr ich aus diversen Medien, dass die #ÖVP eine Broschüre produzierte, in der Kanzler Kern von der #SPÖ als perfider Marxist dargestellt wird. In bewährter Tradition warnt die Partei vor einer „linken Republik“, die sich durch eine rot-grüne Koalition zwangsläufig ergeben würde.

Wer die österreichischen Sozialdemokraten und die hiesigen Grünen kennt, wird über solche Thesen verwundert den Kopf schütteln, zeichnen sich doch beide Parteien überwiegend durch artiges Kleinbürgertum aus und nicht durch den Ruf nach etwa Enteignung oder Einführung einer Vermögenssteuer.

Irgendwie war diese Broschüre aber sogar den meisten ÖVP-Chefs außerhalb Wiens peinlich. Sie distanzierten sich murmelnd vom Inhalt, ein Verhalten, das in Österreich schon als lautstarke Revolte bezeichnet werden kann. Nur der Nachwuchsstar der #ÖVP aus Wien, wo die Partei bei den letzten Wahlen die 10%-Hürde beinahe übersprungen hätte, war begeistert.

Wiener VP-Chef

Wiener ÖVP-Chef als Gegner der katholischen Kirche

Und weil ich gerade am eigenen Leib die TGA, die Transiente Globale Amnesie, erlebt habe, befürchte ich eine ähnliche Krankheit in der ÖVP-Zentrale.

Allerdings scheint es sich um keine vorbergehende Erscheinung zu handeln, sondern um eine dauerhafte, sozusagen eine PGA, eine Permanente Globale Amnesie.

Schöne Woche wünscht allen
Erich Ledersberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.