EU: ja, bitte!

Ich gestehe: Ich war ein Gegner des EU-Beitritts. Seit unsere Regierungen von Wahljahr zu Wahljahr ein niedrigeres Niveau erreichen bin ich glücklich, dass wir nicht mehr ausschließlich in der Hand dieser geistigen Tiefflieger sind.Beispiel des Tages – nein, nicht des Jahres, nicht einmal des Monats oder der Woche – gefällig?

Frau Ministerin Kdolsky sagte Sonntag in der Pressestunde, dass sie kleine Fingerabdrücke und vielleicht noch ein paar „biometrische Daten“ nett fände. Heute hat man sie bloß falsch verstanden, weil irgendwie ist das doch ein bisserl ein Eingriff in die Privatsphäre.

Privatsphäre?
Das Wort kennt der oberste Schütze des Landes, Herr Platter, gar nicht. Zugriff auf den privaten Computer in der Wohnung, auf dem neben dem Tagebuch auch ein paar private Fotos oder der Briefverkehr mit enem geliebten Menschen steht: kein Problem! Das schaun wir uns an, aber wir sagen es niemandem weiter.

Aber geh! Bitte sich bei dem Verleiher des „Big Brother Award“ zu erkundigen, was die Beamten des Inneren so tun, wenn sie Menschen am Karlsplatz beobachten. (Die Sendung ist vom ORF produziert worden, einem Sender, dem anarchistische Tendenzen so unheimlich sind wie Herrn Platter Asylwerber.)

Dort wurde davon berichtet, dass den Polizisten, wenn ihnen langweilig ist – und das ist oft der Fall – vor allem junge Frauen per Videokamera nachspioniert wurde. Klar, die sind verdächtig, besonders für Männer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.