Die Welt ist gerecht!

Zumindest heute bei der Euro, der Fußball-EM. Italien spielt jenen hässlichen Fußball, für den es lange Zeit berühmt war: langweiliges Hin- und Hergeschiebe des Balls, nichts machen, immer auf einen Fehler der anderen warten – Passivität in Reinkultur. Wenn dieses Land nicht Weltmeister wäre, könnte man es mit Österreich vergleichen.Nach langweiligen 120 Minuten steht es 0:0 – das Elfmeterschießen gewinnen die Italiener. Klarer Fall, die sind alt und erfahren.

In Wahrheit waren sie am Ende nicht nur alt und erfahren, sondern auch geschlagen. Wie schön.

Das einzig Schlimme sind die drei Experten im ZDF, die nach dem Spiel „analysieren“. Das hat beinahe ORF-Niveau.

Sie sollten singen. Das können sie sicher besser.

Und übrigens:
natürlich ist das wieder eine Analogie zur Politik. Berlusconi hat verloren, Aznar gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.