Politikerelite

Eine österreichische Eliteuniversität nahe der ehemaligen Psychiatrie Gugging wird bereits gebaut, nun wird es Zeit, Politiker in die Grundschule des Denkens und der Demokratie einzuführen.

Zum Beispiel Herrn Platter, der bisher nur durch das brave Auswendiglernen und Aufsagen von Worthülsen aufgefallen ist.
Er forderte gestern – offensichtlich hatte er gerade einen eigenen Gedanken – die Einführung einer „Präventivhaft“ für die Zeit der Fußball-EM. Deutschland habe das schließlich auch gehabt.

Präventivhaft heißt in einfachen Worten, dass jemand ins Gefängnis kommt, ohne eine Straftat begangen zu haben. Sie werden also auf der Straße von einem Polizisten angesprochen und dann geht’s ab ins Häfn. In Diktaturen eine übliche Methode, um politische Gegner beiseite zu schaffen.

Vielleicht wurde Herr Platter von seinem Kollegen aus Tirol angeregt, Herrn van Staa. Der forderte vorige Woche Internierungslager für Asylwerber und kann bis heute nicht verstehen, warum sich darüber Menschen aufregen.

Jedenfalls kam zur verqueren Idee der „Präventivhaft“ auch gleich die Korrektur aus Deutschland:
Weder gab es bei der WM dort eine Präventivhaft noch sei jemals an so etwas gedacht worden.

Peinlich, peinlich.
Aber das ist ja seit vielen Jahren die bedeutendste Eigenschaft der österreichischen Zwetschkenpolitik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.