I am (half) Marathon Man

2016-06-12_kakanien_halbmarathon

Mein erster Halbmarathon!

Die Überschrift entspricht nicht meinen Anforderungen (vermeidet unverständliche Wörter), aber mir fiel keine andere ein.

Und weil ich das alte Wiener Lied „Zuaschaun kaun i net“ (=zuschauen kann ich nicht) gut finde: Die EM ist mir weitgehend wurscht, ich laufe lieber selbst.

 

 

Hartes Training

Dem Internet sei Dank habe ich mir einen Trainingsplan ausgedruckt. Und dachte kurz an die Zeilen von Bert Brecht:

„Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach‘ dann noch nen‘ zweiten Plan
Gehen tun sie beide nicht.“

Kann sein, dass der Bertl mehrere Pläne brauchte, mir genügte einer. Als Zwangsneurotiker fällt es mir leicht, selbst gestellte Ziele zu erreichen.
Meistens.
Eigentlich ganz selten.
Aber dieses Mal musste es gelingen!

Und so lief ich anfangs drei Mal, später vier Mal pro Woche durch Wiesen und Wälder. Immer mit Kopfhörer einer Ö1-Sendung folgend, denn Laufen ist eine langweilige Sache.
Wie Sport überhaupt zu den fadesten Tätigkeiten gehört, die man sich vorstellen kann. Sogar als Zwangsneurotiker.

Wen freut es schon, Tag für Tag immer das Gleiche zu tun? Und zwar stundenlang?
Ohne Ö1 hätte ich es nicht geschafft.

 

Halbmarathon im Wiener Prater!

Vor einer Woche war es so weit: Ich absolvierte meinen ersten Halbmarathon.

Nein, nicht 21,0975 Meter in einer bestimmten Zeit. Es erschien mir zu einfach, sich bloß auf die Entfernung zu konzentrieren.

Ich habe mich an der weltbesten Zeit orientiert!
2 Stunden, 2 Minuten und 57 Sekunden lautet 2016 der Weltrekord.

Und vorige Woche lief ich die halbe Marathonzeit:
1 Stunde, 1 Minute und 29 Sekunden, also ½ Sekunde mehr als nötig.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie stolz mich diese Leistung gemacht hat, auch wenn niemand am Rand der Hauptallee stand und mir applaudierte.
Ich gestehe, das wäre mir sogar ein wenig peinlich gewesen.

Stolz bin ich trotzdem.
Während bei der EM 2016 irgendwelche Irre aufeinander einprügeln, weil sie Engländer und die anderen Russen sind, habe ich einen individuellen Weltrekord aufgestellt.

In diesem Sinn:
Lauft um die Wette! Am besten gegen euch selbst.
Das schont die Nerven und macht, in einem gewissen Rahmen, sogar Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.