Literarische Kostproben

Wer bin ich?

Wer bin ich?

Mein neues Buch hat einen neuen Arbeitstitel bekommen:
„Mein verlorenes Ich“

Die erste Seite der dritten Geschichte können Sie hier lesen.

Und nächsten Sonntag gibt es Neuigkeiten zum Untergang des Abendlandes!

 

 

 

Wer bin ich?

Alfred geht neben Alfred zur Schule. Komisch, denkt er. Da gehe ich neben meinem Freund, der den gleichen Vornamen hat wie ich und weiß gar nicht, wer er eigentlich ist. Er hat den gleichen Vornamen, unsere Eltern sind miteinander befreundet, wir sind beinahe gleich alt und trotzdem sind wir unterschiedlich.

Und da fällt unserem Alfred – vielleicht auch dem anderen – eine wichtige Frage ein:

Warum ist er er und nicht der neben ihm Gehende?

Alfred betrachtet Alfred unauffällig, denn der Gedanke kommt ihm dumm vor und dennoch bleibt die Frage störrisch in seinem Gehirn. Gibt es ihn überhaupt? Oder ist er nur die Phantasie eines Gottes, der ihn prüfte? War die Welt um ihn herum eine Erfindung?

Morgens, wenn er sich im Spiegel betrachtet, fühlt er sich manchmal beobachtet.

Machte er alles richtig?

Hatte er gestern nicht gelogen, als seine Mutter ihn fragte, ob er die Zähne geputzt hatte?

War die Welt nur dazu geschaffen, um ihn zu prüfen?

Die Religionslehrerin hatte versichert, dass Gott alles sieht. Wer sündigt, wird am Tag des Jüngsten Gerichts verbannt. Bei schweren Vergehen in die Hölle, bei leichteren ins Fegefeuer. Nur die Guten kommen ins Paradies.

Das Leben ist eine Prüfung für das Jenseits, sagt sie.