Auf die Bäume, ihr Affen!

Kakanien - Faustrecht und Fitness, Erich Ledersberger

Null Toleranz – oder Respekt?

Meine ALF (=Aller Liebste Frau) zeichnet sich ja durch eine gewisse Skepsis gegenüber einigen meiner Ideen aus.

So war es auch bei meinem Blick in die Zukunft – und meinen Folgerungen.
Waffen für die Ordnung. Oder so.

 

 

Vom Faustrecht

Gutmenschen glauben bekanntlich, dass der Mensch gut ist und Jesus Christus ein Vorbild.

Die Bösmenschen sind anderer Meinung, sie fürchten sich vor Flüchtlingen, wollen sie im Meer ertrinken sehen und Europa zur Festung ausbauen. Das fördert nämlich das Wirtschaftswachstum der Bauindustrie.

Die Bösmenschen weisen gerne darauf hin, dass der Stärkere (= der Bösmensch) immer recht hat.
In der Natur frisst auch stets der Starke den Schwachen und was der Natur recht(s) ist, kann dem (Bös)Menschen nur billig sein.

Aufklärung und Vernunft sind, findet der Bösmensch, geistige Verirrungen von Menschen mit Halluzinationen bzw. Visionen, also Kranken.
Denken ist Quatsch, denn der Mensch unterscheidet sich nicht vom Affen.
Beide fressen einander, wenn der Hunger groß wird.

 

Zivilisation und Menschenrechte?

Alles Erfindungen der Gutmenschen und daher aus sich heraus, also per se, wie der gebildete Bösmensch meint, dumm.

Solchen handfesten Argumenten kann ich mich nicht entziehen, sage ich zu meiner ALF und werde daher meinen altertümlichen (alter-dümmlichen sagt der Bösmensch dazu) Idealen aus christlich-abendländischer Tradition „pfiat di“ sagen.
Oder „Ciao“.
„Tschüss.“
„Grias di.“

Wie auch immer, Hauptsache heimatverbunden. Ich werde mich zu diversen Kampfsportarten anmelden, Taekwondo, Karate, Boxen, denn ich will mich gegen die Umvolkung zur Wehr setzen.

Den Waffenpass (Waffenbesitzkarte war mir zu pazifistisch) habe ich schon beantragt, Sie wissen schon, jene Karte, die mich befähigt, meine Pistolen und Revolver jederzeit und öffentlich zu tragen.

Wie jede/r einfache Polizist/in (in etwa: custos publicus/publica), der/die in Zukunft seine/ihre Glock-Pistole mit sich führen darf, wenn er/sie in die Sauna geht.

Wo Herr und Frau Polizist/in das Ding verstecken, weiß ich nicht, Hauptsache, die Ordnung ist hergestellt. Das befriedigt nämlich mein Sicherheitsgefühl!

Sagt die Regierung, die unsere Gefühle ernst nimmt.

„Sind Kalaschnikows eigentlich erlaubt?“, frage ich  meine ALF und stoppe artig vor einem Zebrastreifen.
„Ein Colt und ein paar Revolver reichen womöglich nicht für unsere Sicherheit.“

Meine ALF streichelt zärtlich über meine Wange.

„Alles wird gut“, sagt sie.
Und meint eigentlich, ich hätte hohes Fieber.

Aber das glaube ich nicht.
Österreich muss nämlich Texas werden, wie es so schön heißt.

Dort dürfen Männer und Frauen ihre Maschinengewehre öffentlich zur Schau tragen.
Voll aufmunitioniert.

Damit die Gesunden sich verteidigen können gegen die Kranken.
Und gegen die Umvolkung.
Und wie das alles heißt, was mich beunruhigt, seit die FPÖVP mir gesagt hat, wie die Wirklichkeit aussieht.

Echt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.